Ärzte Zeitung, 09.12.2009

800 von 2000 Ärzten folgen MB-Streikaufruf

BERLIN (chb). Mehr als 800 der etwa 2000 Ärzte der Deutschen Rentenversicherung (DRV) sind am Dienstag dem Streikaufruf des Marburger Bundes gefolgt. An der zentralen Kundgebung des Verbandes in Berlin nahmen nach MB-Angaben 200 Ärzte teil.

Sollten die Arbeitgeber ihr Angebot nicht nachbessern, würden die Arbeitskampfmaßnahmen intensiviert, kündigte der stellvertretende Vorsitzende des Marburger Bundes, Dr. Andreas Botzlar, an. Der Marburger Bund beklagt unter anderem, dass Fachärzte, die bei der DRV angestellt sind, fast 14 Prozent weniger verdienen als Kollegen an kommunalen Kliniken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »