Ärzte Zeitung online, 28.12.2009

Nordrhein-Westfalen verordnet sich Rückgang der Säuglingssterblichkeit

MÜNSTER (iss). Bis 2014 soll in Nordrhein-Westfalen die Säuglingssterblichkeit sinken und die Inanspruchnahme von Vorsorgeuntersuchungen und Impfungen bei Kindern steigen. Das haben die Teilnehmer der Landesgesundheitskonferenz unter dem Motto "Für einen guten Start ins Leben" beschlossen. Als weitere Handlungsfelder zur Verbesserung der Kindergesundheit sehen sie Ernährung und Bewegung, seelische Gesundheit und Behinderungen.

Nordrhein-Westfalen verordnet sich Rückgang der Säuglingssterblichkeit

Mehr Akzeptanz von Vorsorgeuntersuchungen und Impfungen sollen die Säuglingssterblichkeit reduzieren.

Foto: Wyeth Pharma

"Wir müssen alles tun, um die insbesondere in schwierigen sozialen Umfeldern beobachtete Säuglingssterblichkeit weiter zu senken", sagte Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). Zu den bereits eingeleiteten Maßnahmen gehöre die verbesserte Information der Eltern, etwa über das Auslegen von Flyern über die notwendigen Untersuchungen für Babys in Arztpraxen.

Es sei notwendig, ein möglichst breites Umfeld in die Anstrengungen für eine bessere Lebens- und Gesundheitssituation der Kinder einzubeziehen und die Zusammenarbeit zu verbessern, sagte der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe Dr. Theodor Windhorst der "Ärzte Zeitung". "Es geht nicht, dass wir die Kinder so allein lassen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »