Ärzte Zeitung, 15.12.2009

Kommentar

Pluralität muss kein Makel sein

Von Florian Staeck

Regionale Pluralität fordern fünf Landeshausarztverbände bei der Umsetzung der Hausarztverträge ein. Sie wollen sich die Option offen halten, auch die KVen mit ins Boot zu holen.

Die Verbände in Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Braunschweig und Thüringen setzen damit einen anderen Akzent als die Bundesspitze. Noch beim Hausärztetag im September hatte der Bundesvorstand die innerverbandliche Arbeitsteilung bekräftigt: Landesverbände entscheiden bei Verhandlungen mit regionalen Kassen, der Bundesverband hat bei überregionalen Kassen das Sagen.

Die Erklärung der fünf Landesverbände als Uneinigkeit oder Zerstrittenheit des Hausärzteverbandes insgesamt auszulegen, wäre falsch. Vielmehr zeigt der Vorgang, dass sich das Verhältnis zwischen (Landes-)Hausarztverbänden und KVen nicht überall im gleichen Tempo entwickelt: Im Süden und Südwesten haben sich die Verbände mit Vollversorgungsverträgen auf den Weg in eine KV-freie Welt gemacht. In anderen Regionen - vor allem im Osten - erhalten die KVen quasi eine Bewährungsfrist, um hausärztliche Interessen - endlich - adäquat zu vertreten. Tenor: Verträge ohne die KV sind nicht das Maß der Dinge, sondern nur die letzte Option.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »