Ärzte Zeitung online, 16.12.2009

Hausarztvertrag in Bremen ist unter Dach und Fach

BREMEN (cben). Der Hausärztevertrag in Bremen zwischen dem Hausärzteverband Bremen und der AOK Bremen/ Bremerhaven ist per Verkündung des Schiedsspruches unter Dach und Fach.

Das bestätigte Bremens Hausärzte-Chef Dr. Hans Michael Mühlenfeld der "Ärzte Zeitung". Allerdings haben sich die Verhandlungspartner darauf verständigt, erst am 23. Dezember über Einzelheiten Auskunft zu geben. Dem Vernehmen nach könnte der Vertrag zum 1. Juli 2010 in Kraft treten.

Die KV Bremen (KVHB) ist an dem Vertrag nicht beteiligt, das Verhältnis zwischen KVHB und dem Hausärzteverband Bremen ist entsprechend angespannt. Erst in der letzten Vertreterversammlung haben die Vertreter sich per Beschluss vorbehalten, Hausarztassistenten in den Praxen, die dem Hausärztevertrag beitreten, den KV-Anteil der Gehaltserhöhung zu verweigern (wie berichteten).

Die Bremer Hausärzte sind mit dem Vorbild Baden-Württemberg in die Verhandlungen gegangen und wollten an der Weser eine entsprechende Lösung etablieren. Am Dienstag hat der Vorsitzende des Schiedsamtes, der ehemalige Bremer Staatsrat in der Gesundheitsbehörde Arnold Knigge, den Streit entschieden.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16863)
Organisationen
AOK (6865)
KV Bremen (295)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »