Ärzte Zeitung online, 28.12.2009

Kampf gegen Europa- Ausschreibung des Rettungsdienstes der Region Hannover

HANNOVER (cben). Der Streit um die europaweite Neuausschreibung des Rettungsdienstes in der Region Hannover geht auch nach einer Gerichtsentscheidung (wir berichteten) weiter. Zwar ist der Versuch mehrerer Rettungsdienste gescheitert, die Ausschreibung per Eilantrag gerichtlich stoppen zu lassen. Aber unter anderem das Deutsche Rote Kreuz (DRK), der Arbeiter-Samariter-Bund und der RKT-Rettungsdienst wollen sich weiter gegen die europaweite Ausschreibung wehren und kündigten eine Beschwerde vor dem Oberverwaltungsgericht Lüneburg an.

Kampf gegen Europa- Ausschreibung des Rettungsdienstes der Region Hannover

Der Streit um die europaweite Neuausschreibung des Rettungsdienstes in der Region Hannover geht weiter.

Foto: © Thaut Images / fotolia.com

Die Region Hannover unterdessen weiß nicht, woran sie ist. Anfang des Jahres hatte die Niedersächsische Landeregierung erklärt, dass der Rettungsdienst in der Region Hannover, der erweiterten Verwaltungseinheit rund um die Landeshauptstadt, laut Europäischem Gerichtshof (EuGH) und Bundesgerichtshof (BGH) europaweit ausgeschrieben werden muss. Dagegen vertrat das Land vor wenigen Wochen die gegenteilige Auffassung. Regionspräsident Hauke Jagau sprach von einem "Schlingerkurs" des Landes. Jagau hat nun an den Innenminister Niedersachsens, Uwe Schünemann (CDU), geschrieben und um Aufklärung gebeten.

Die Rettungsdienste befürchten den Verlust von Arbeitsplätzen und Kompetenz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »