Ärzte Zeitung online, 03.01.2010

In Deutschland fehlen 3600 Praxisärzte - vor allem auf dem Land

BERLIN (dpa). In Deutschland fehlen derzeit rund 3600 Praxisärzte. In so vielen Fällen könnten Ärzte nach einer neuen Statistik der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) derzeit aus dem Stand neu zugelassen werden.

zur Großdarstellung klicken

Immer mehr Praxen bleiben unbesetzt, vor allem auf dem Land.

Foto: © WOGI / fotolia.com

Der KBV-Vorsitzende Dr. Andreas Köhler machte entsprechend Druck für seine Forderung nach einer neuen umfassenden Planung für die Ärzte: Ärzte- und Klinikorganisationen sollten zusammen mit den Ländern, den Krankenkassen und Patientenvertretern die Planung in regionalen Verbünden koordinieren, sagte Köhler der dpa in Berlin.

Der Bedarf an niedergelassenen Ärzten und Klinikärzten solle so besser aufeinander abgestimmt werden. Vor allem auf dem Land droht nach Ansicht vieler Experten ein immer gravierender Ärztemangel.

Lesen Sie dazu auch:
Aus dem Koalitionsvertrag
Wie lockt man junge Ärzte in die Hausarztpraxis auf dem Land?
Bayerische Krankenhausgesellschaft sucht Verzahnung mit Niedergelassenen

Lesen Sie dazu auch:
Ärztemangel: Bessere Bedingungen für Ärzte gefordert

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17543)
Organisationen
KBV (6603)
Personen
Andreas Köhler (1252)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »