Ärzte Zeitung online, 03.01.2010

In Deutschland fehlen 3600 Praxisärzte - vor allem auf dem Land

BERLIN (dpa). In Deutschland fehlen derzeit rund 3600 Praxisärzte. In so vielen Fällen könnten Ärzte nach einer neuen Statistik der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) derzeit aus dem Stand neu zugelassen werden.

zur Großdarstellung klicken

Immer mehr Praxen bleiben unbesetzt, vor allem auf dem Land.

Foto: © WOGI / fotolia.com

Der KBV-Vorsitzende Dr. Andreas Köhler machte entsprechend Druck für seine Forderung nach einer neuen umfassenden Planung für die Ärzte: Ärzte- und Klinikorganisationen sollten zusammen mit den Ländern, den Krankenkassen und Patientenvertretern die Planung in regionalen Verbünden koordinieren, sagte Köhler der dpa in Berlin.

Der Bedarf an niedergelassenen Ärzten und Klinikärzten solle so besser aufeinander abgestimmt werden. Vor allem auf dem Land droht nach Ansicht vieler Experten ein immer gravierender Ärztemangel.

Lesen Sie dazu auch:
Aus dem Koalitionsvertrag
Wie lockt man junge Ärzte in die Hausarztpraxis auf dem Land?
Bayerische Krankenhausgesellschaft sucht Verzahnung mit Niedergelassenen

Lesen Sie dazu auch:
Ärztemangel: Bessere Bedingungen für Ärzte gefordert

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17349)
Organisationen
KBV (6528)
Personen
Andreas Köhler (1251)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »