Ärzte Zeitung online, 04.01.2010

Gemeinsamer Bundesausschuss nimmt Arbeit im neuen Domizil auf

BERLIN (maw). Nach etwas mehr als einem Jahr Bauzeit hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) am Montag offiziell die Arbeit in seinem neuen Dienstsitz in der Wegelystraße 8 in Berlin aufgenommen. Sämtliche Gremiensitzungen einschließlich der monatlichen Sitzung des Plenums finden laut G-BA von nun an in dem sechsstöckigen Bürogebäude statt.

Die neuen Räumlichkeiten bieten neben den Sitzungssälen Platz für die Büros von derzeit rund 80 Mitarbeiterin der Geschäftsstelle des G-BA. Investor und Vermieter des Objekts ist die Apo Vermietungsgesellschaft, eine Gesellschaft der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (Apobank).

"Nachdem die Trägerorganisationen des G-BA bereits ganz überwiegend ihren Sitz in Berlin haben ist nun auch der G-BA räumlich in der Bundeshauptstadt angekommen", kommentierte G-BA-Vorsitzender Dr. Rainer Hess. "Als oberstes Beschlussgremium der gemeinsamen Selbstverwaltung setzen wir auch künftig auf den intensiven Austausch und auf eine konstruktive Zusammenarbeit der kurzen Wege mit unseren Trägern, mit der Politik und den Patientenvertretern", so Hess weiter.

In der unmittelbaren Umgebung befinden sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), die Bundesärztekammer (BÄK)) sowie die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »