Ärzte Zeitung online, 04.01.2010

Freie Ärzteschaft will auch 2010 für die Würde des ärztlichen Berufes kämpfen

KÖLN (akr). Die Organisation "Freie Ärzteschaft" kündigt für 2010 einen weiterhin kämpferischen Einsatz an. "Die deutschen Ärztinnen und Ärzte werden auch im neuen Jahr alle Kräfte im Kampf um die Wiederherstellung der Würde des ärztlichen Berufs mobilisieren", erklärte Martin Grauduszus, Präsident der Vereinigung.

Die Ärzteschaft müsse sich "gewissermaßen auto-suggestiv selbst in die Pflicht nehmen lassen, ihre eigenen Selbstverwaltungen einem radikalen Umbbau zu unterwerfen - hin zu einer vornehmlichen, engagierten und unabhängigen Interessenvertretung der Kolleginnen und Kollegen", forderte er.

Mediziner müssten dafür sorgen können, dass ärztliche Leistungen nach einem transparenten und für alle nachvollziehbaren Abrechnungssystem bezahlt werden. Von der neuen Bundesregierung verspricht sich Grauduszus "viele Chancen für einen wirklichen Neuanfang in der Gesundheitspolitik".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »