Ärzte Zeitung online, 04.01.2010

Freie Ärzteschaft will auch 2010 für die Würde des ärztlichen Berufes kämpfen

KÖLN (akr). Die Organisation "Freie Ärzteschaft" kündigt für 2010 einen weiterhin kämpferischen Einsatz an. "Die deutschen Ärztinnen und Ärzte werden auch im neuen Jahr alle Kräfte im Kampf um die Wiederherstellung der Würde des ärztlichen Berufs mobilisieren", erklärte Martin Grauduszus, Präsident der Vereinigung.

Die Ärzteschaft müsse sich "gewissermaßen auto-suggestiv selbst in die Pflicht nehmen lassen, ihre eigenen Selbstverwaltungen einem radikalen Umbbau zu unterwerfen - hin zu einer vornehmlichen, engagierten und unabhängigen Interessenvertretung der Kolleginnen und Kollegen", forderte er.

Mediziner müssten dafür sorgen können, dass ärztliche Leistungen nach einem transparenten und für alle nachvollziehbaren Abrechnungssystem bezahlt werden. Von der neuen Bundesregierung verspricht sich Grauduszus "viele Chancen für einen wirklichen Neuanfang in der Gesundheitspolitik".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »