Ärzte Zeitung online, 04.01.2010

Freie Ärzteschaft will auch 2010 für die Würde des ärztlichen Berufes kämpfen

KÖLN (akr). Die Organisation "Freie Ärzteschaft" kündigt für 2010 einen weiterhin kämpferischen Einsatz an. "Die deutschen Ärztinnen und Ärzte werden auch im neuen Jahr alle Kräfte im Kampf um die Wiederherstellung der Würde des ärztlichen Berufs mobilisieren", erklärte Martin Grauduszus, Präsident der Vereinigung.

Die Ärzteschaft müsse sich "gewissermaßen auto-suggestiv selbst in die Pflicht nehmen lassen, ihre eigenen Selbstverwaltungen einem radikalen Umbbau zu unterwerfen - hin zu einer vornehmlichen, engagierten und unabhängigen Interessenvertretung der Kolleginnen und Kollegen", forderte er.

Mediziner müssten dafür sorgen können, dass ärztliche Leistungen nach einem transparenten und für alle nachvollziehbaren Abrechnungssystem bezahlt werden. Von der neuen Bundesregierung verspricht sich Grauduszus "viele Chancen für einen wirklichen Neuanfang in der Gesundheitspolitik".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »