Ärzte Zeitung online, 05.01.2010

Ärzte bei der Rentenversicherung setzen ihre Streiks fort

HAMBURG/BOCHUM (fst). Ärzte an den Reha-Kliniken und Verwaltungsstellen der Deutschen Rentenversicherung (DRV) haben ihre Streiks am Dienstag mit einer Kundgebung vor der Hauptverwaltung der DRV Knappschaft Bahn See in Bochum fortgesetzt. Die Ärzte fordern bessere Arbeitsbedingungen in Rehakliniken und im Sozialmedizinischen Dienst der Rentenversicherung.

Zudem sollten die Gehälter auf das Niveau der Ärzte in kommunalen Kliniken angepasst werden. Diese Gleichstellung würden die Arbeitgeber bisher verweigern, kritisiert der Marburger Bund. "Wir werden den Druck jetzt weiter erhöhen", kündigte Dr. Andreas Botzlar, mb-Vize-Vorsitzender, an.

Nach Angaben des Verbands liegt das Angebot der DRV etwa zehn Prozent unter der tarifüblichen Bezahlung anderer Klinikträger.

Insgesamt sind bei der DRV etwa 2000 Ärzte beschäftigt. Sie arbeiten entweder in der Verwaltung und begutachten Anträge für Reha oder Erwerbsminderungsrente oder sie sind in den bundesweit etwa 100 Reha-Kliniken beschäftigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »