Ärzte Zeitung online, 05.01.2010

Ärzte bei der Rentenversicherung setzen ihre Streiks fort

HAMBURG/BOCHUM (fst). Ärzte an den Reha-Kliniken und Verwaltungsstellen der Deutschen Rentenversicherung (DRV) haben ihre Streiks am Dienstag mit einer Kundgebung vor der Hauptverwaltung der DRV Knappschaft Bahn See in Bochum fortgesetzt. Die Ärzte fordern bessere Arbeitsbedingungen in Rehakliniken und im Sozialmedizinischen Dienst der Rentenversicherung.

Zudem sollten die Gehälter auf das Niveau der Ärzte in kommunalen Kliniken angepasst werden. Diese Gleichstellung würden die Arbeitgeber bisher verweigern, kritisiert der Marburger Bund. "Wir werden den Druck jetzt weiter erhöhen", kündigte Dr. Andreas Botzlar, mb-Vize-Vorsitzender, an.

Nach Angaben des Verbands liegt das Angebot der DRV etwa zehn Prozent unter der tarifüblichen Bezahlung anderer Klinikträger.

Insgesamt sind bei der DRV etwa 2000 Ärzte beschäftigt. Sie arbeiten entweder in der Verwaltung und begutachten Anträge für Reha oder Erwerbsminderungsrente oder sie sind in den bundesweit etwa 100 Reha-Kliniken beschäftigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »