Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung online, 05.01.2010

Ärzte bei der Rentenversicherung setzen ihre Streiks fort

HAMBURG/BOCHUM (fst). Ärzte an den Reha-Kliniken und Verwaltungsstellen der Deutschen Rentenversicherung (DRV) haben ihre Streiks am Dienstag mit einer Kundgebung vor der Hauptverwaltung der DRV Knappschaft Bahn See in Bochum fortgesetzt. Die Ärzte fordern bessere Arbeitsbedingungen in Rehakliniken und im Sozialmedizinischen Dienst der Rentenversicherung.

Zudem sollten die Gehälter auf das Niveau der Ärzte in kommunalen Kliniken angepasst werden. Diese Gleichstellung würden die Arbeitgeber bisher verweigern, kritisiert der Marburger Bund. "Wir werden den Druck jetzt weiter erhöhen", kündigte Dr. Andreas Botzlar, mb-Vize-Vorsitzender, an.

Nach Angaben des Verbands liegt das Angebot der DRV etwa zehn Prozent unter der tarifüblichen Bezahlung anderer Klinikträger.

Insgesamt sind bei der DRV etwa 2000 Ärzte beschäftigt. Sie arbeiten entweder in der Verwaltung und begutachten Anträge für Reha oder Erwerbsminderungsrente oder sie sind in den bundesweit etwa 100 Reha-Kliniken beschäftigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »