Ärzte Zeitung, 08.01.2010

Internistenverband fürchtet weiter um Facharzt-Versorgung

WIESBADEN (HL). Ungeachtet des Richtungswechsels in der Gesundheitspolitik mit einem klaren Bekenntnis der Koalition zum freiberuflichen Arzt befürchtet der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI), dass die ambulante fachärztliche Versorgung austrocknet.

Ursächlich dafür seien die Vergütungsbegrenzungen. Am Beispiel der Magenspiegelung erläutert der Verband, dass die Rundumversorgung eines Kassenpatienten zwischen 30 und 40 Euro einbringt. Das zur Verfügung stehende Regelleistungsvolumen sei innerhalb eines Jahres um 40 Prozent für Gastroenterologen gesunken.

"Mit diesem Geld würde ein Installateur kaum einen Wasserhahn reparieren", heißt es in einer BDI-Mitteilung. Tatsächlich koste eine Magen-Spiegelung ohne Berücksichtigung der Vergütung der ärztlichen Arbeit bereits 100 Euro. Deshalb könne diese Leistung nicht mehr im notwendigen Umfang angeboten werden. Daraus entstehende Wartelisten seien tatsächlich Rationierung.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17107)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »