Ärzte Zeitung online, 12.01.2010

Renten-Ärzte streiken an Reha-Kliniken

BERLIN (dpa). Die um mehr Gehalt kämpfenden Ärzte der Deutschen Rentenversicherung (DRV) treten bundesweit in den Streik. Von Dienstag bis Donnerstag werden die Rehabilitationseinrichtungen und der Sozialmedizinische Dienst der DRV auf eine Notbesetzung heruntergefahren, teilte die Ärztegewerkschaft Marburger Bund am Montagabend in Berlin mit.

Patienten würden nicht mehr aufgenommen. Auch die DRV-Hauptverwaltung in Berlin sei betroffen.

Die etwa 2000 Renten-Ärzte arbeiten in bundesweit rund 100 Reha-Kliniken oder in der Verwaltung, wo sie über Rentenanträge entscheiden. Nach Angaben des Marburger Bundes liegt ihre Bezahlung um etwa ein Zehntel unter dem Gehalt der Kollegen in den kommunalen Krankenhäusern. Bisher gibt es für sie keinen Tarifvertrag, erste Verhandlungen darüber waren Anfang Dezember 2009 gescheitert.

Der Marburger Bund kündigte eine Fortsetzung der Streiks in der kommenden Woche an, wenn die Arbeitgeber nicht mit einem Angebot an den Verhandlungstisch zurückkehren, das die Ärzte der Rentenversicherung mit den Ärzten an Akutkliniken gleichstelle.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »