Ärzte Zeitung online, 12.01.2010

Renten-Ärzte streiken an Reha-Kliniken

BERLIN (dpa). Die um mehr Gehalt kämpfenden Ärzte der Deutschen Rentenversicherung (DRV) treten bundesweit in den Streik. Von Dienstag bis Donnerstag werden die Rehabilitationseinrichtungen und der Sozialmedizinische Dienst der DRV auf eine Notbesetzung heruntergefahren, teilte die Ärztegewerkschaft Marburger Bund am Montagabend in Berlin mit.

Patienten würden nicht mehr aufgenommen. Auch die DRV-Hauptverwaltung in Berlin sei betroffen.

Die etwa 2000 Renten-Ärzte arbeiten in bundesweit rund 100 Reha-Kliniken oder in der Verwaltung, wo sie über Rentenanträge entscheiden. Nach Angaben des Marburger Bundes liegt ihre Bezahlung um etwa ein Zehntel unter dem Gehalt der Kollegen in den kommunalen Krankenhäusern. Bisher gibt es für sie keinen Tarifvertrag, erste Verhandlungen darüber waren Anfang Dezember 2009 gescheitert.

Der Marburger Bund kündigte eine Fortsetzung der Streiks in der kommenden Woche an, wenn die Arbeitgeber nicht mit einem Angebot an den Verhandlungstisch zurückkehren, das die Ärzte der Rentenversicherung mit den Ärzten an Akutkliniken gleichstelle.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »