Ärzte Zeitung, 14.01.2010

Hilfe für ausländische Ärzte in Rheinland-Pfalz

MAINZ (chb). Die Allgemeinmedizinerin Tetyana Dyadishcheva ist neue Ausländerbeauftragte des Hartmannbundes Rheinland-Pfalz. Dyadishcheva hat vor ihrer Übersiedlung bereits als Betriebsärztin, Hausärztin und zehn Jahre als Chefärztin in ihrer ukrainischen Heimat gearbeitet.

Deshalb weiß sie aus eigener Erfahrung, wie schwer der Einstieg für ausländische Ärzte in das deutsche Gesundheitssystem ist. Zahlreiche Papiere mussten übersetzt und beglaubigt vorgelegt werden. Damit ihre medizinischen Fähigkeiten eingeschätzt werden konnten, arbeitete sie eineinhalb Jahre als Ärztin im Praktikum an einer Klinik. Derzeit absolviert die 49-Jährige die Weiterbildung zur Fachärztin für Arbeitsmedizin.

In ihrem neuen Amt als Ausländerbeauftragte will sie ihre eigenen Erfahrungen weitergeben und ausländischen Kollegen bei Problemen zur Seite stehen. Im vergangenen Jahr arbeiteten in Deutschland etwa 18 000 ausländische Ärzte. Mehr als 1000 sind nach Auskunft der Landesärztekammer in Rheinland-Pfalz tätig. 626 in Kliniken und 175 in Arztpraxen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17130)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »