Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 18.01.2010

Klinikärzte und Kommunen vor schweren Verhandlungen

MB will fünf Prozent mehr Gehalt / Start der Tarifrunde

BERLIN (hom). Mit der Forderung nach fünf Prozent mehr Gehalt für die 55 000 Ärzte an kommunalen Kliniken und einer besseren Bezahlung von Bereitschaftsdiensten geht der Marburger Bund (MB) in die an diesem Montag in Frankfurt/Main beginnenden Tarifgespräche mit der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA).

MB-Chef Rudolf Henke nannte die Forderung der Klinikärzte "tarifpolitisch geboten". Die Arbeitgeber dagegen wiesen die Forderung zurück. "Der Marburger Bund fordert zum dritten Mal in Folge überproportionale Gehaltssteigerungen, die die Krankenhäuser nicht verkraften", sagte der VKA-Verhandlungsführer für die Kliniken, Joachim Finklenburg. Er plädierte für die Einbeziehung der Ärzte in ein System der leistungsbezogenen Vergütung. Der MB lehnt dies ab.

Unterdessen einigten sich das Unfallkrankenhaus Berlin (ukb) und der MB auf einen neuen Haustarifvertrag für die etwa 200 Ärzte des Klinikums.

Lesen Sie dazu auch:
Tarifeinigung an Europas größter Unfallklinik

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »