Ärzte Zeitung, 18.01.2010

Klinikärzte und Kommunen vor schweren Verhandlungen

MB will fünf Prozent mehr Gehalt / Start der Tarifrunde

BERLIN (hom). Mit der Forderung nach fünf Prozent mehr Gehalt für die 55 000 Ärzte an kommunalen Kliniken und einer besseren Bezahlung von Bereitschaftsdiensten geht der Marburger Bund (MB) in die an diesem Montag in Frankfurt/Main beginnenden Tarifgespräche mit der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA).

MB-Chef Rudolf Henke nannte die Forderung der Klinikärzte "tarifpolitisch geboten". Die Arbeitgeber dagegen wiesen die Forderung zurück. "Der Marburger Bund fordert zum dritten Mal in Folge überproportionale Gehaltssteigerungen, die die Krankenhäuser nicht verkraften", sagte der VKA-Verhandlungsführer für die Kliniken, Joachim Finklenburg. Er plädierte für die Einbeziehung der Ärzte in ein System der leistungsbezogenen Vergütung. Der MB lehnt dies ab.

Unterdessen einigten sich das Unfallkrankenhaus Berlin (ukb) und der MB auf einen neuen Haustarifvertrag für die etwa 200 Ärzte des Klinikums.

Lesen Sie dazu auch:
Tarifeinigung an Europas größter Unfallklinik

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »