Ärzte Zeitung, 18.01.2010

Klinikärzte und Kommunen vor schweren Verhandlungen

MB will fünf Prozent mehr Gehalt / Start der Tarifrunde

BERLIN (hom). Mit der Forderung nach fünf Prozent mehr Gehalt für die 55 000 Ärzte an kommunalen Kliniken und einer besseren Bezahlung von Bereitschaftsdiensten geht der Marburger Bund (MB) in die an diesem Montag in Frankfurt/Main beginnenden Tarifgespräche mit der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA).

MB-Chef Rudolf Henke nannte die Forderung der Klinikärzte "tarifpolitisch geboten". Die Arbeitgeber dagegen wiesen die Forderung zurück. "Der Marburger Bund fordert zum dritten Mal in Folge überproportionale Gehaltssteigerungen, die die Krankenhäuser nicht verkraften", sagte der VKA-Verhandlungsführer für die Kliniken, Joachim Finklenburg. Er plädierte für die Einbeziehung der Ärzte in ein System der leistungsbezogenen Vergütung. Der MB lehnt dies ab.

Unterdessen einigten sich das Unfallkrankenhaus Berlin (ukb) und der MB auf einen neuen Haustarifvertrag für die etwa 200 Ärzte des Klinikums.

Lesen Sie dazu auch:
Tarifeinigung an Europas größter Unfallklinik

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »