Ärzte Zeitung, 18.01.2010

KV strebt Allianz für bessere Versorgung auf dem Land an

POTSDAM (inh). Die KV Brandenburg (KVBB) setzt bei der medizinischen Versorgung auf Konzepte, die neue Formen des Miteinanders von niedergelassenen Ärzten und Krankenhäusern unter Einbeziehung anderer Heilberufe einschließen. Mit ihnen soll die Versorgung in ländlichen Regionen sichergestellt werden.

Wichtig sei auch, so der KVBB-Vorsitzende Dr. Hans-Joachim Helming, Kassen und Kommunen mit einzubeziehen. Er plädiert für klare politische Rahmenbedingungen verbunden mit regionalen Lösungen. Sie seien der Schlüssel zum Erfolg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »