Ärzte Zeitung, 18.01.2010

MB-Forderungen als "utopisch" abgelehnt

FRANKFURT/MAIN (dpa). Die Vertreter von Arbeitgebern und Gewerkschaften haben am Montag in Frankfurt ihre Tarifverhandlungen für etwa 55 000 Ärzte an kommunalen Krankenhäusern begonnen. Der Marburger Bund ging mit einer Forderung von fünf Prozent mehr Geld sowie besserer Bezahlung der Bereitschaftsdienste in die Verhandlungen.

Laut Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände addieren sich die Forderungen auf ein Volumen von mehr als acht Prozent. VKA-Verhandlungsführer Joachim Finklenburg nannte dies "utopisch" und "schlicht nicht bezahlbar".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »