Ärzte Zeitung, 19.01.2010

BDI wirbt für Debatte über Priorisierung

BERLIN (fst). Der Präsident des Berufsverbands Deutscher Internisten Dr. Wolfgang Wesiack unterstützt Ärztekammer-Präsident Professor Jörg Dietrich Hoppe in der Forderung nach einer offenen Debatte über Priorisierung von Gesundheitsleistungen.

"Die Patienten spüren von Tag zu Tag mehr, dass nicht genügend Geld für eine optimale Therapie zur Verfügung steht", so Wesiack. Dass die Politik zur Priorisierung in der Lage ist, habe der Impfplan zur Schweinegrippe gezeigt. Politik und Kassen setzten darauf, dass Ärzte stillschweigend die notwendigen Innovationen aus ihrem eigenen Honorar finanzieren, erklärte Wesiack.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »