Ärzte Zeitung, 19.01.2010

BDI wirbt für Debatte über Priorisierung

BERLIN (fst). Der Präsident des Berufsverbands Deutscher Internisten Dr. Wolfgang Wesiack unterstützt Ärztekammer-Präsident Professor Jörg Dietrich Hoppe in der Forderung nach einer offenen Debatte über Priorisierung von Gesundheitsleistungen.

"Die Patienten spüren von Tag zu Tag mehr, dass nicht genügend Geld für eine optimale Therapie zur Verfügung steht", so Wesiack. Dass die Politik zur Priorisierung in der Lage ist, habe der Impfplan zur Schweinegrippe gezeigt. Politik und Kassen setzten darauf, dass Ärzte stillschweigend die notwendigen Innovationen aus ihrem eigenen Honorar finanzieren, erklärte Wesiack.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »