Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 20.01.2010

Kammer will Zugang zum Medizinstudium nur über das Abitur

KÖLN (iss). Das Abitur muss Zugangsvoraussetzung für ein Medizinstudium bleiben. Bei der Vergabe der Studienplätze sollten aber außer dem Numerus clausus weitere Kriterien wie medizinische oder soziale Qualifikationen eine Rolle spielen. Das fordert die Kammerversammlung der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL).

Bei erleichterten Zugangsbedingungen für ein Hochschulstudium, wie sie die Kultusministerkonferenz ermöglicht hat, sehen die Delegierten die Gefahr einer höheren Abbrecherquote im Medizinstudium. Zudem müssten schon bisher Abiturienten mit Zusatzausbildungen im medizinischen Bereich jahrelang auf einen Studienplatz warten.

"Wir müssen über geänderte Zugangsbedingungen reden, über Zugangsmengen und auch über Reformen der Studiengänge", sagt der Präsident der ÄKWL Dr. Theodor Windhorst. Einen Qualitätsabbruch beim Zugang zum Medizinstudium lehne die Kammer ab. "Wir dürfen nicht Strukturen unterlaufen, nur weil es gerade in die politische Zeit passt", warnt er.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »