Ärzte Zeitung, 20.01.2010

Kammer will Zugang zum Medizinstudium nur über das Abitur

KÖLN (iss). Das Abitur muss Zugangsvoraussetzung für ein Medizinstudium bleiben. Bei der Vergabe der Studienplätze sollten aber außer dem Numerus clausus weitere Kriterien wie medizinische oder soziale Qualifikationen eine Rolle spielen. Das fordert die Kammerversammlung der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL).

Bei erleichterten Zugangsbedingungen für ein Hochschulstudium, wie sie die Kultusministerkonferenz ermöglicht hat, sehen die Delegierten die Gefahr einer höheren Abbrecherquote im Medizinstudium. Zudem müssten schon bisher Abiturienten mit Zusatzausbildungen im medizinischen Bereich jahrelang auf einen Studienplatz warten.

"Wir müssen über geänderte Zugangsbedingungen reden, über Zugangsmengen und auch über Reformen der Studiengänge", sagt der Präsident der ÄKWL Dr. Theodor Windhorst. Einen Qualitätsabbruch beim Zugang zum Medizinstudium lehne die Kammer ab. "Wir dürfen nicht Strukturen unterlaufen, nur weil es gerade in die politische Zeit passt", warnt er.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"GOÄ-Konsens bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »