Ärzte Zeitung, 26.01.2010

GBA-Chef Hess: Nicht zu schnell nach Politik rufen!

BERLIN (fst). Der Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses, Dr. Rainer Hess, hat alle Akteure im Gremium zur "konstruktiven Zusammenarbeit" aufgerufen. Der GBA müsse seine Handlungsfähigkeit gegenüber der neuen Bundesregierung unter Beweis stellen, schreibt Hess - und warnt Kassen, KBV und Krankenhausgesellschaft vor Querschüssen: Die Arbeitsfähigkeit dürfe "nicht durch vorschnelle Rufe nach dem Gesetzgeber zur Durchsetzung eigener Positionen gefährdet werden". Hess hofft, dass der GBA mit dem Umzug nach Berlin von der neuen "Nähe zur Bundespolitik" profitieren kann.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17340)
Organisationen
KBV (6528)
Personen
Rainer Hess (382)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

Gröhe demonstriert Harmonie mit den Ärzten

Zur Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetages blicken Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und BÄK-Präsident Frank Ulrich Montgomery auf eine harmonische Legislaturperiode zurück. mehr »