Ärzte Zeitung, 26.01.2010

GBA-Chef Hess: Nicht zu schnell nach Politik rufen!

BERLIN (fst). Der Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses, Dr. Rainer Hess, hat alle Akteure im Gremium zur "konstruktiven Zusammenarbeit" aufgerufen. Der GBA müsse seine Handlungsfähigkeit gegenüber der neuen Bundesregierung unter Beweis stellen, schreibt Hess - und warnt Kassen, KBV und Krankenhausgesellschaft vor Querschüssen: Die Arbeitsfähigkeit dürfe "nicht durch vorschnelle Rufe nach dem Gesetzgeber zur Durchsetzung eigener Positionen gefährdet werden". Hess hofft, dass der GBA mit dem Umzug nach Berlin von der neuen "Nähe zur Bundespolitik" profitieren kann.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17541)
Organisationen
KBV (6602)
Personen
Rainer Hess (382)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »