Ärzte Zeitung, 26.01.2010

GBA-Chef Hess: Nicht zu schnell nach Politik rufen!

BERLIN (fst). Der Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses, Dr. Rainer Hess, hat alle Akteure im Gremium zur "konstruktiven Zusammenarbeit" aufgerufen. Der GBA müsse seine Handlungsfähigkeit gegenüber der neuen Bundesregierung unter Beweis stellen, schreibt Hess - und warnt Kassen, KBV und Krankenhausgesellschaft vor Querschüssen: Die Arbeitsfähigkeit dürfe "nicht durch vorschnelle Rufe nach dem Gesetzgeber zur Durchsetzung eigener Positionen gefährdet werden". Hess hofft, dass der GBA mit dem Umzug nach Berlin von der neuen "Nähe zur Bundespolitik" profitieren kann.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17123)
Organisationen
KBV (6443)
Personen
Rainer Hess (382)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »