Ärzte Zeitung, 03.02.2010

Kommentar

Bereitschaft muss vorhanden sein

Von Christiane Badenberg

Funktionierende Strukturen zu zerschlagen ist immer problematisch, trotzdem kann es manchmal sinnvoll sein. So verhält es sich wohl auch mit der geplanten Neustrukturierung des Bereitschaftsdienstes in Rheinland-Pfalz.

In einigen Bezirken klappt die Organisation des Bereitschaftsdienstes reibungslos. In anderen haben ältere Ärzte keine Chance, ihre Praxis zu verkaufen, weil der Bereitschaftsdienst nur schlecht geregelt ist. Junge Ärzte sind kaum bereit aufs Land zu gehen - wenn dauernder Bereitschaftsdienst droht, kommen sie gar nicht.

Zudem gibt es das Problem, dass die finanzielle Ausstattung der Bereitschaftsdienstzentralen in Rheinland-Pfalz stark von der Honorarverteilung abhängt. Mal profitieren große Einheiten und die kleinen stehen vor der Insolvenz, mal ist es umgekehrt. Fakt ist: Diskussionen, Unsicherheit und Unzufriedenheit wiederholen sich.

Wenn die KV jetzt plant, die Bereitschaftsdienstzentralen selbst zu betreiben, die personelle und finanzielle Sicherstellung sowie flächendeckend eine hohe Qualität zu garantieren, ist das für viele Ärzte eine gute Lösung. Es jedem recht zu machen ist unmöglich, aber eine vorausschauende Lösung ist besser, als darauf zu warten, dass alles zusammenkracht.

Lesen Sie dazu auch:
KV Rheinland-Pfalz will Bereitschaftsdienst neu regeln

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17107)
Organisationen
KV Rheinland-Pfalz (326)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »