Ärzte Zeitung online, 02.02.2010

Kassenärzte verdienten 3,4 Milliarden Euro mehr

BERLIN (dpa). Das Honorar der deutschen Kassenärzte ist im vergangenen Jahr erheblich stärker gestiegen als vorherberechnet. "Versprochen hat uns die Politik eine Honorarsteigerung von 2,5 Milliarden Euro gegenüber 2007. Jetzt werden es fast 3,4 Milliarden Euro sein", sagte der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Köhler, der Zeitung "Die Welt" (Mittwochsausgabe).

Bereits im Sommer hatte die KBV mitgeteilt, das Honorar für die Ärzte von rund 29 Milliarden 2008 auf 31,6 Milliarden Euro steige - und somit stärker als gedacht. Auch im laufenden Jahr erwarten die Ärzte ein Plus: "Für 2010 haben wir mit den Kassen eine weitere Steigerung von 1,7 Milliarden Euro ausgehandelt." In Deutschland gibt es rund 140 000 niedergelassene Ärzte und Therapeuten.

Köhler sicherte Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) Unterstützung bei den angekündigten Schritten zur Dämpfung der Arzneimittelpreise zu. Forderungen der Krankenkassen nach einem Honorarstopp für Ärzte erteilte er hingegen eine Absage. "Da sehe ich keinen Spielraum." Das Honorar sei an die Krankheitslast der Bevölkerung gekoppelt.

Köhler warnte erneut vor einem Ärztemangel. "In den nächsten fünf Jahren hören 22 000 Ärzte auf zu arbeiten." Die Zahl der Haus-, Frauen- oder Augenärzte schrumpfe. Er forderte, den Numerus Clausus für ein Medizinstudium aufzuheben oder zu senken.

[03.02.2010, 23:22:32]
Dieter Döring 
Kassenärzte verdienten 3,4 Milliarden Euro mehr
Das kann ich nicht glauben, denn bei mir sind im letzten Quartal wiedr 3 % weniger angekommen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »