Ärzte Zeitung, 04.02.2010

Algesiologen warnen vor Versorgungsengpässen

BERLIN (hom). Der Berufsverband der Schmerztherapeuten (BVSD) hat vor Engpässen in der Versorgung von Schmerzpatienten gewarnt. Grund dafür sei fehlender Nachwuchs von ausgebildeten Schmerztherapeuten.

"In fünf bis zehn Jahren werden etwa zwei Drittel der heute ambulant tätigen Schmerzärzte in den Ruhestand gehen", sagte BVSD-Präsident Dr. Reinhard Thoma. Ändere sich an der Weiterbildungs- und Vergütungssituation nichts, werde die heute schon unzureichende Sicherstellung einer flächendeckenden schmerztherapeutischen Versorgung nicht mehr möglich sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »