Ärzte Zeitung, 04.02.2010

Algesiologen warnen vor Versorgungsengpässen

BERLIN (hom). Der Berufsverband der Schmerztherapeuten (BVSD) hat vor Engpässen in der Versorgung von Schmerzpatienten gewarnt. Grund dafür sei fehlender Nachwuchs von ausgebildeten Schmerztherapeuten.

"In fünf bis zehn Jahren werden etwa zwei Drittel der heute ambulant tätigen Schmerzärzte in den Ruhestand gehen", sagte BVSD-Präsident Dr. Reinhard Thoma. Ändere sich an der Weiterbildungs- und Vergütungssituation nichts, werde die heute schon unzureichende Sicherstellung einer flächendeckenden schmerztherapeutischen Versorgung nicht mehr möglich sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »