Ärzte Zeitung, 10.02.2010

Höhere KV-Abschläge für Hausärzte im AOK-Vertrag

STUTTGART (fst). Hausärzte, die am AOK-Hausarztvertrag in Baden-Württemberg teilnehmen, können bereits bei der KV-Abschlagzahlung in diesem Monat mit höheren Zahlungen rechnen. Davon geht der Landeshausärzteverband in einem Rundschreiben aus.

Zudem könnten diese Ärzte für das dritte Quartal 2009 mit "erheblichen Honorarnachzahlungen" rechnen. Dies verbucht der Verband nach dem langen Streit über die Bereinigung der KV-Gesamtvergütung für sich als Erfolg. Man sei bei der "Konsolidierung der hausärztlichen Versorgung in Baden-Württemberg einen großen Schritt vorangekommen".

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16861)
Krankenkassen (16134)
Organisationen
AOK (6864)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »