Ärzte Zeitung, 10.02.2010

Höhere KV-Abschläge für Hausärzte im AOK-Vertrag

STUTTGART (fst). Hausärzte, die am AOK-Hausarztvertrag in Baden-Württemberg teilnehmen, können bereits bei der KV-Abschlagzahlung in diesem Monat mit höheren Zahlungen rechnen. Davon geht der Landeshausärzteverband in einem Rundschreiben aus.

Zudem könnten diese Ärzte für das dritte Quartal 2009 mit "erheblichen Honorarnachzahlungen" rechnen. Dies verbucht der Verband nach dem langen Streit über die Bereinigung der KV-Gesamtvergütung für sich als Erfolg. Man sei bei der "Konsolidierung der hausärztlichen Versorgung in Baden-Württemberg einen großen Schritt vorangekommen".

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17543)
Krankenkassen (16602)
Organisationen
AOK (7065)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »