Ärzte Zeitung, 11.02.2010

Verband: Regierung muss "Praxissterben" stoppen

BERLIN (hom). Der Ärzteverband NAV-Virchow-Bund hat die Bundesregierung aufgefordert, etwas gegen das "Praxissterben" in ländlichen Regionen zu tun. Das Problem sei nicht allein auf Mecklenburg-Vorpommern beschränkt, sondern habe auch Teile von Bayern und Nordrhein-Westfalen erreicht, sagte Verbandsvorsitzender Dr. Klaus Bittmann.

Nötig sei daher eine schnelle Gesetzesänderung, die den Versorgungsbedarf "in einer kleinteiligeren Bedarfsplanung bei Trennung von ländlichem und städtischem Raum, beispielsweise durch unterschiedliche Gebietslose, betrachtet".

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16841)
Personen
Klaus Bittmann (284)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »