Ärzte Zeitung, 15.02.2010

"MVZ werden bald auf die Agenda der Reformer kommen"

BERLIN (inh). In der Debatte um die Zukunft des Gesundheitswesens wird nach Ansicht von Heinz Lanfermann (FDP) das Thema Medizinische Versorgungszentren (MVZ) sehr schnell auf den Tisch kommen.

Das sagte der Vorsitzende des Arbeitskreises Arbeit, Soziales, Gesundheit und Pflege kürzlich bei einer Veranstaltung des Bundesverbandes Medizintechnologie. "Dieses Thema wird eine Rolle in der Diskussion um die ärztliche Versorgung spielen", sagte Lanfermann. Allerdings sei dieser Punkt von all den Themen, mit denen sich die Gesundheitskommission demnächst befassen wird, einer der weniger wichtigen.

Thomas Bublitz, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Privatkliniken, hatte zuvor seine Besorgnis geäußert, dass "mühsam eingerissene Mauern zwischen den Sektoren wieder hochgezogen werden". Er bezog sich damit auf die Vereinbarung zu MVZ im Koalitionsvertrag. Demnach sollen MVZ nur unter bestimmten Voraussetzungen zugelassen werden und mehrheitlich in der Verantwortung von Ärzten stehen. Eine Öffnungsklausel für Krankenhäuser ist vorgesehen für unterversorgte Gebiete, wenn keine Interessenten seitens der Vertragsärzte zur Verfügung stehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »