Ärzte Zeitung, 15.02.2010

Deutlich geringere Vergütung im Basistarif

NEU-ISENBURG (eb). Wenn Patienten den Basistarif der PKV gewählt haben, soll dieser künftig nur noch nach dem 0,9- bis 1,2-fachen GOÄ-Satz abgerechnet werden dürfen. Das meldet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Samstagsausgabe) und beruft sich auf die KBV.

Laut FAZ hat die KBV diese Regelung mit dem Verband der privaten Krankenversicherung vereinbart. Ohne diese Einigung, zu der das Schiedsgericht aufgerufen hatte, würde der Satz weiter beim Faktor 1,8 liegen.

Lesen Sie dazu auch:
Falsche Erwartungen an novellierte GOÄ?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »