Ärzte Zeitung, 15.02.2010

Deutlich geringere Vergütung im Basistarif

NEU-ISENBURG (eb). Wenn Patienten den Basistarif der PKV gewählt haben, soll dieser künftig nur noch nach dem 0,9- bis 1,2-fachen GOÄ-Satz abgerechnet werden dürfen. Das meldet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Samstagsausgabe) und beruft sich auf die KBV.

Laut FAZ hat die KBV diese Regelung mit dem Verband der privaten Krankenversicherung vereinbart. Ohne diese Einigung, zu der das Schiedsgericht aufgerufen hatte, würde der Satz weiter beim Faktor 1,8 liegen.

Lesen Sie dazu auch:
Falsche Erwartungen an novellierte GOÄ?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »