Ärzte Zeitung, 17.02.2010

2300 Ärzte vor Start im BKK-Hausarztvertrag

STUTTGART (fst). Hausärzteverband, Medi und Betriebskassen zeigen sich mit dem Start des Hausarztvertrags in Baden-Württemberg zufrieden. Seit Unterzeichnung im September 2009 hätten sich 2300 Hausärzte und 13 000 Versicherte eingeschrieben.

Operativ startet der Vertrag am 1. April. Gerechnet habe man mit 2000 bis 3000 teilnehmenden Ärzten, die Erwartungen seien somit erfüllt, sagt Hausärzteverbandschef Dr. Berthold Dietsche. Die Ähnlichkeiten mit dem AOK-Vertrag mache es Ärzten einfach, "ohne großen Aufwand auch in den BKK-Vertrag einzusteigen", so Medi-Chef Dr. Werner Baumgärtner.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »