Ärzte Zeitung, 17.02.2010

BDI-Chef nimmt Rösler vor Angriffen in Schutz

BERLIN (hom). Der Chef des Berufsverbandes Deutscher Internisten (BDI), Dr. Wolfgang Wesiack, hat Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) vor Angriffen von CSU und SPD in Schutz genommen. Politiker wie Markus Söder oder Karl Lauterbach verhielten sich wie "politische Geisterfahrer", kritisierte Wesiack. Die Ärzte rief er auf, Rösler "tatkräftig" zu unterstützen. Mit der Forderung nach einer stärkeren Selbstverwaltung vertrete dieser "exakt" die Position, die die Ärzte vor der Wahl aufgestellt hätten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »