Ärzte Zeitung, 17.02.2010

BDI-Chef nimmt Rösler vor Angriffen in Schutz

BERLIN (hom). Der Chef des Berufsverbandes Deutscher Internisten (BDI), Dr. Wolfgang Wesiack, hat Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) vor Angriffen von CSU und SPD in Schutz genommen. Politiker wie Markus Söder oder Karl Lauterbach verhielten sich wie "politische Geisterfahrer", kritisierte Wesiack. Die Ärzte rief er auf, Rösler "tatkräftig" zu unterstützen. Mit der Forderung nach einer stärkeren Selbstverwaltung vertrete dieser "exakt" die Position, die die Ärzte vor der Wahl aufgestellt hätten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »