Ärzte Zeitung online, 17.02.2010

Warnung vor Ärztemangel in Krankenhäusern

BERLIN (dpa). Die Ärzteverband Marburger Bund hat vor einer Verschärfung des Medizinermangels in Krankenhäusern gewarnt. "Ohne bessere Arbeitsbedingungen wird sich die Zahl unbesetzter Arztstellen von 5000 in den nächsten vier Jahren auf 10 000 verdoppeln", sagte der Verbandsvorsitzende Rudolf Henke.

Bereits heute arbeitet laut Marburger Bund mehr als die Hälfte der Krankenhausärzte über 50 Stunden pro Woche. In kommunalen Kliniken müsse fast die Hälfte der Ärzte pro Monat fünf bis neun 24-Stunden- Dienste leisten. "Viele Ärzte arbeiten am Limit", sagte Henke der "Bild"-Zeitung (Mittwochsausgabe)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17543)
Personen
Rudolf Henke (479)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »