Ärzte Zeitung, 29.03.2010

Mehr Unterstützung für Kinder

WEIMAR (ras). In Deutschland ist die Kluft zwischen Kindern, die im Wohlstand und in bildungsnahen Familien und denen, die in Armut und in bildungsferner Umgebung aufwachsen, größer als in anderen EU-Ländern.

Daher müsse die Politik dafür sorgen, dass die Frühförderung ausgebaut und qualitativ verbessert wird, forderte Dr. Ulrich Fegeler, niedergelassener Pädiater in Berlin-Spandau und Sprecher im Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). Die medizinischen Möglichkeiten wie Logopädie, Ergotherapie oder Krankengymnastik seien nicht geeignet, frühkindliche Förderdefizite von Kindern aus Familien mit mangelhafter Entwicklungsanregung ausgleichen, sagte Fegeler.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »