Ärzte Zeitung, 16.03.2010

Verbund in Bayern jetzt Teil von Medi Deutschland

MÜNCHEN (sto). Die vertragsärztliche Vereinigung Bayern ist Mitglied von Medi Deutschland. "Unsere politische Zielrichtung ist - gemeinsam mit anderen fortschrittlichen Gruppen - eine starke Vertretung in der KV, um den zerstörerischen Hahnenkämpfen der vergangenen Jahre eine Ärztevertretung entgegenzusetzen, die sich am wirtschaftlichen Erfolg der niedergelassenen Ärzte orientiert", sagte Dr. Alfried Schinz, Vorsitzender von Medi Bayern.

Unter dem Dach von Medi werde es möglich sein, auch für die Fachärzte wirtschaftlich ertragreiche Verträge abzuschließen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17094)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »