Ärzte Zeitung, 24.03.2010

BMG sieht keine Chance für Medizin-Bachelor

BERLIN (bee). Bei der Diskussion um die Umstellung des Medizinstudiums auf Bachelor- und Master-Abschlüsse hat das Bundesgesundheitsministerium den Reform-Kritikern den Rücken gestärkt.

"Wir sehen keinen Grund, uns gegen das Staatsexamen zu entscheiden", sagte die parlamentarische Staatssekretärin Annette Widmann-Mauz (CDU) auf einer Veranstaltung des Medizinischen Fakultätentages (MFT). "Die Qualität des Medizinstudiums ist für das Ministerium wichtig. Daher sollten wir nicht in den Föderalismus zurückfallen", so Widmann-Mauz in Berlin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »