Ärzte Zeitung, 25.03.2010

Kardiologen-Vertrag geht in die heiße Phase

STUTTGART (fst). Ab April können sich herzkranke AOK-Versicherte in Baden-Württemberg in den neuen Facharztvertrag für Kardiologie einschreiben. Allerdings gilt dies nur für Teilnehmer, die bereits beim Hausarztvertrag der Kasse mitmachen. 

Kardiologen Vertrag geht in die heiße Phase

Ab Juli können AOK-Versicherte unter bestimmten Bedingungen vom Kardiologen-Vertrag der AOK profitieren. © klaro

Als Vorteile nennen die Vertragspartner (AOK, Medi, Bundesverband der Kardiologen) unter anderem bessere Kooperation von Haus- und Facharzt und schnelle Terminvergabe binnen maximal zwei Wochen. Teilnehmende Kardiologen wüssten vorab, "welches Honorar sie für die Behandlung ihrer Patienten bekommen", sagte der BNK-Vorsitzende Dr. Norbert Smetak. 

Für die AOK wies Kassen-Chef Dr. Rolf Hoberg darauf hin, dass "Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Baden-Württemberg Todesursache Nummer eins sind - allein 2008 starben daran rund 40 000 Menschen". Vom Vertrag erhofft sich die AOK deutliche Einsparungen. Vorstandsvize Dr. Christopher Hermann hatte bei früherer Gelegenheit erläutert, dass "etwa 150 Millionen Euro pro Jahr für leichte Behandlungsfälle in den stationären Bereich fließen". Diese Patienten sollen künftig vorrangig ambulant versorgt werden.

Für die teilnehmenden Kardiologen ist Medi-Chef Dr. Werner Baumgärtner vor Vertragsstart davon ausgegangen, dass am Ende des Quartals ein "durchschnittlicher Fallwert von 85 bis 110 Euro" steht. Baumgärtner hat im Herbst 2009 die Erwartung geäußert, dass bis zu 400 Fachärzte in Baden-Württemberg an dem Vertrag nach Paragraf 73c SGB V teilnehmen. 

Für Patienten, die sich bis zum 1. Mai eingeschrieben haben, startet die neue Versorgungsform ab 1. Juli.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »