Kongress, 13.04.2010

DGIM-Logo

Ja zur Karriere - aber bitte mit Kindern!

Die Medizin hat ein handfestes Nachwuchs-Problem - gelöst werden kann es nur, wenn Beruf, Kinder und Familie miteinander vereinbar werden.

Von Helmut Laschet

Ja zur Karriere - aber bitte mit Kindern!

Fordert radikales Umdenken: Ursula von der Leyen. © sbra

Da steht sie vor überwiegend ergrauten, durchweg männlichen Medizinern, Wissenschaftlern und ärztlichen Berufspolitikern: die Ärztin, die Mutter von sieben Kindern, die einstige Familien- und heutige Arbeitsministerin. Ursula von der Leyen packt bei der Eröffnung des Internistenkongresses die Gelegenheit beim Schopf, den Repräsentanten der "Mutter der Medizin", wie Internisten ihr eigenes Fach gern nennen, ins Gewissen zu reden, ihnen klar zu machen, welche Verantwortung sie für den ärztlichen Nachwuchs und am Ende auch für eine gute medizinische Versorgung tragen.

Von der Leyens These: Ja, die Medizin hat ein handfestes Nachwuchsproblem. Es ist tiefgreifender als die aktuelle Wirtschaftskrise, weil sie zum einen zusammenhängt mit einem tiefgreifenden und unaufhaltsamen demografischen Wandel - und einem Erfolg der Bildungspolitik seit der 60er Jahre. Längst, so von der Leyen, nutzen Mädchen und junge Frauen Bildungschancen effektiver als Jungen - 60 Prozent des studentischen Nachwuchses sind weiblich.

Wie aber sind ihre Chancen im Beruf? Gelte für junge Väter, dass sie - um ihre junge Familie zu ernähren - noch mehr arbeiteten (natürlich mit steigender Karrierechance!), so sei das Signal an die Frauen: "Karriere ja - aber bitte ohne Kinder!" Die faktische Folge: Der weibliche Habilitanden-Anteil beläuft sich auf 25 Prozent, der der C4-Professorinnen auf sechs Prozent. Jede dritte Ärztin beendet ihre Weiterbildung nicht - "in Zeiten internationalen Wettbewerbs um die besten Köpfe ist das katastrophal", so von der Leyen.

Radikales Umdenken fordert von der Leyen von allen, die in der Medizin Führungsverantwortung tragen, denn: "Spitzenmedizin erfordert den gesamten Nachwuchs." Notwendig sei ein motivierendes Arbeitsklima, in dem die Arbeits- und die Lebensbiografie zueinander kongruent gemacht werden müssen. Dazu gehören familienfreundliche Arbeitszeiten ebenso wie Kita-Öffnungszeiten, die dem tatsächlichen Arbeitsrhythmus von Ärzten entsprechen. Beispiele dafür gibt es bereits, etwa an der Charité in Berlin.

Auf einen anderen Umstand, wie der ärztliche Nachwuchs gefördert werden könnte, machte Professor Jörg-Dietrich Hoppe, der Präsident der Bundesärztekammer aufmerksam: Mit dem Bundesgesundheitsministerium will er nach neuen, besseren Kriterien für die Eignung zum Medizinstudium suchen. Sein Ansatz: Nicht Abiturnote oder Wartezeit geben den Ausschlag, sondern soziales Engagement, Kenntnisse aus anderen Studiengängen, und zwar auch aus den Geisteswissenschaften.

Topthema Ärztemangel in Deutschland:
Wie die Kassen den Ärztemangel vermeiden wollen
Fachärzteverband fordert bessere Konditionen für Versorgung auf dem Land
Neurologen wehren sich gegen Angriff des GKV-Spitzenverbands
KBV-Chef wirft "Spiegel" falsche Behauptungen vor
Juristen halten Landarztquote für falschen Ansatz
Für Landräte gilt: Hausärzte als Hauptsache
Ärztemangel: Senioren sichern Versorgung

Von der Leyen fordert Nachwuchs-Initiative
Ja zur Karriere - aber bitte mit Kindern!

Schweizer mit Nachwuchssorgen bei Hausärzten

Kommentar: Signal in die falsche Richtung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »