Ärzte Zeitung, 09.04.2010

Kommentar

Fortschritt mit Schönheitsfehlern

Von Sunna Gieseke

Sie wurde als großer Fortschritt für Psychotherapeuten gefeiert: Eine Mindestquote von 20 Prozent sollte die Zahl der Sitze für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie flächendeckend erhöhen und damit die psychotherapeutische Versorgung von Kindern und Jugendlichen sicherstellen.

Nach der Euphorie kam dann aber der Dämpfer: Weit über ein Jahr später hat immer noch kein psychisch krankes Kind von diesem Beschluss profitieren können. Denn das Gesetz, das durch das Bundesministerium für Gesundheit auf den Weg gebracht wurde, trat bereits im Januar 2009 in Kraft. Dann wurde es vom Bundesausschuss umgebogen und so von der Bundesregierung genehmigt - und zum Schluss blieb nicht mehr viel von dem einst gefeierten Gesetz übrig.

Unverständlich zum einen, da der Erweiterte Bewertungsausschuss im September 2009 für 2010 zusätzliche Mittel von 40 Millionen Euro für die Versorgung psychisch kranker Menschen beschlossen hat. Und diese dienen auch der Umsetzung der Mindestquote. Unverantwortlich zum anderen, denn schließlich geht es um die psychotherapeutische Versorgung von Kindern und Jugendlichen. Und viele von ihnen müssen weiterhin lange auf einen Behandlungsplatz warten.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Lange Wartezeiten, weite Anfahrtswege

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »