Ärzte Zeitung, 09.04.2010

DMP-Interesse steigt mit finanziellen Anreizen

KÖLN (iss). 24 Prozent der deutschen Patienten mit einer chronischen Krankheit nehmen an einem Disease-Management-Programm (DMP) teil. Die Quote wäre bedeutend höher, wenn die Teilnahme die Beiträge für die gesetzliche oder private Krankenversicherung reduzieren würde oder mit anderen finanziellen Anreizen versehen wäre. Das zeigt die Untersuchung "2010 Survey of Health Care Consumers in Germany" des Beratungsunternehmens Deloitte. 57 Prozent hatten dabei angegeben, dass sie an mindestens einer chronischen Krankheit leiden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »