Ärzte Zeitung, 09.04.2010

DMP-Interesse steigt mit finanziellen Anreizen

KÖLN (iss). 24 Prozent der deutschen Patienten mit einer chronischen Krankheit nehmen an einem Disease-Management-Programm (DMP) teil. Die Quote wäre bedeutend höher, wenn die Teilnahme die Beiträge für die gesetzliche oder private Krankenversicherung reduzieren würde oder mit anderen finanziellen Anreizen versehen wäre. Das zeigt die Untersuchung "2010 Survey of Health Care Consumers in Germany" des Beratungsunternehmens Deloitte. 57 Prozent hatten dabei angegeben, dass sie an mindestens einer chronischen Krankheit leiden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »