Ärzte Zeitung, 13.04.2010

Bayerischer Gesundheitspreis ausgeschrieben

MÜNCHEN (eb). Die KV Bayerns und die Signal Iduna IKK haben erstmals gemeinsam den bayerischen Gesundheitspreis ausgeschrieben. Ausgezeichnet werden sollen innovative und kreative Projekte, die dazu beitragen, die ambulante ärztliche Versorgung in Bayern zu verbessern. Der Preis wird in den drei Kategorien "Versorgungslücke Land", "Vorsorgen statt Versorgen" und "Patient als Partner" verliehen.

Das Preisgeld in Höhe von 12 000 Euro wird von der Signal Iduna IKK übernommen. "Mit dem Bayerischen Gesundheitspreis möchten wir einen offenen Dialog um außergewöhnliche, praxistaugliche Ansätze anregen, die zur Stärkung der ärztlichen Versorgung beitragen", erklärten René Wünschmann, Bereichsleiter Verträge bei der Signal Iduna IKK, und Dr. Axel Munte, Vorstandsvorsitzender der KVB. Bewerben können sich alle niedergelassenen und ermächtigten Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »