Ärzte Zeitung, 13.04.2010

Bayerischer Gesundheitspreis ausgeschrieben

MÜNCHEN (eb). Die KV Bayerns und die Signal Iduna IKK haben erstmals gemeinsam den bayerischen Gesundheitspreis ausgeschrieben. Ausgezeichnet werden sollen innovative und kreative Projekte, die dazu beitragen, die ambulante ärztliche Versorgung in Bayern zu verbessern. Der Preis wird in den drei Kategorien "Versorgungslücke Land", "Vorsorgen statt Versorgen" und "Patient als Partner" verliehen.

Das Preisgeld in Höhe von 12 000 Euro wird von der Signal Iduna IKK übernommen. "Mit dem Bayerischen Gesundheitspreis möchten wir einen offenen Dialog um außergewöhnliche, praxistaugliche Ansätze anregen, die zur Stärkung der ärztlichen Versorgung beitragen", erklärten René Wünschmann, Bereichsleiter Verträge bei der Signal Iduna IKK, und Dr. Axel Munte, Vorstandsvorsitzender der KVB. Bewerben können sich alle niedergelassenen und ermächtigten Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »