Ärzte Zeitung, 13.04.2010

Bayerischer Gesundheitspreis ausgeschrieben

MÜNCHEN (eb). Die KV Bayerns und die Signal Iduna IKK haben erstmals gemeinsam den bayerischen Gesundheitspreis ausgeschrieben. Ausgezeichnet werden sollen innovative und kreative Projekte, die dazu beitragen, die ambulante ärztliche Versorgung in Bayern zu verbessern. Der Preis wird in den drei Kategorien "Versorgungslücke Land", "Vorsorgen statt Versorgen" und "Patient als Partner" verliehen.

Das Preisgeld in Höhe von 12 000 Euro wird von der Signal Iduna IKK übernommen. "Mit dem Bayerischen Gesundheitspreis möchten wir einen offenen Dialog um außergewöhnliche, praxistaugliche Ansätze anregen, die zur Stärkung der ärztlichen Versorgung beitragen", erklärten René Wünschmann, Bereichsleiter Verträge bei der Signal Iduna IKK, und Dr. Axel Munte, Vorstandsvorsitzender der KVB. Bewerben können sich alle niedergelassenen und ermächtigten Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »