Ärzte Zeitung, 12.04.2010

GKV-Spitzenverband für stärkere Primärversorgung

Positionspapier mit Strategien gegen Ärztemangel

BERLIN (hom/maw). Im Kampf gegen Ärztemangel setzt der GKV-Spitzenverband auf eine Stärkung der Primärversorgung. Notwendig sei eine flächendeckende, wohnortnahe Versorgung durch ein "engmaschiges Netz an Haus-, Kinder- und Frauenärzten", zitiert die "Frankfurter Rundschau" aus einem Positionspapier des Verbandes.

Fachärzten dagegen müsse es erschwert werden, sich in neuen Praxen niederzulassen. Fachärztliche Kompetenz solle in Zentren oder Kliniken gebündelt werden. Patienten in dünn besiedelten Regionen könnten per Shuttleservice zu den Zentren gebracht werden.

In einem Interview mit der Zeitschrift "VDI" kritisierte die Chefin des GKV-Spitzenverbandes, Dr. Doris Pfeiffer, fachärztliche Leistungen würden in Deutschland "vielfach doppelt erbracht". Diese Doppelversorgung mache die Menschen nicht gesünder, sondern koste die Beitragszahler nur "unnötig" Geld.

Laut "Frankfurter Rundschau", die sich auf das GKV-Positionspapier bezieht, forderten die Kassenvertreter eine Flexibilisierung der Vorschriften zur Berufsausübung. Dies könne zum Beispiel durch Erleichterungen für Mediziner an Kliniken oder in Praxen respektive Medizinischen Versorgungszentren gestaltet werden, die sich in Teilzeitarbeitsverhältnissen befänden. Der GKV-Spitzenverband werbe explizit auch für ergänzende Tätigkeiten seitens nicht-ärztlicher Leistungserbringer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »