Ärzte Zeitung, 13.04.2010

Kommentar

Signal in die falsche Richtung

Von Wolfgang van den Bergh

Zunächst die gute Nachricht: Es ist positiv, dass der Anstoß zur Diskussion über den drohenden Ärztemangel von allen Akteure im Gesundheitswesen aufgenommen wird. Die schlechte Nachricht: Ein Patentrezept ist noch nicht in Sicht, womit zum jetzigen Zeitpunkt auch keiner rechnen durfte. Und dennoch: Einzelne Äußerungen haben für Verunsicherung unter den Ärzten gesorgt.

Eigentlich war es nur eine Frage der Zeit, bis das Thema "doppelte Facharztschiene" von den Kassen in die Diskussion getragen wird. Sicher: Es ist richtig, die hausärztliche Versorgung zu stärken. Es ist auch richtig, die Bedarfsplanung insgesamt und damit auch für die fachärztliche Versorgung neu zu ordnen. Fatal wäre jedoch, die ambulante Versorgung in die Kliniken zu verlagern. Die Effekte dürften aus den skandinavischen Ländern und aus Großbritannien bekannt sein: lange Wartezeiten, die das Versorgungsniveau verschlechtern würden. Aber: Überall dort, wo sich Kliniken und Fachärzte über gemeinsame Versorgungskonzepte Gedanken machen, wie von einigen Häusern vorgemacht, profitieren beide Seiten.

Gründlichkeit geht vor Schnelligkeit - auch wenn aus Sicht der Kassen die Verlagerung die kostengünstigere wäre. Es wäre aber auch die schlechtere Variante.

Topthema Ärztemangel in Deutschland:
Wie die Kassen den Ärztemangel vermeiden wollen
Fachärzteverband fordert bessere Konditionen für Versorgung auf dem Land
Neurologen wehren sich gegen Angriff des GKV-Spitzenverbands
KBV-Chef wirft "Spiegel" falsche Behauptungen vor
Juristen halten Landarztquote für falschen Ansatz
Für Landräte gilt: Hausärzte als Hauptsache
Ärztemangel: Senioren sichern Versorgung

Von der Leyen fordert Nachwuchs-Initiative
Ja zur Karriere - aber bitte mit Kindern!

Schweizer mit Nachwuchssorgen bei Hausärzten

Kommentar: Signal in die falsche Richtung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »