Ärzte Zeitung, 12.04.2010

KBV-Chef wirft "Spiegel" falsche Behauptungen vor

BERLIN (hom). In ungewöhnlich scharfer Form hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) einen Bericht des Nachrichtenmagazins "Spiegel" zurückgewiesen, wonach das System der ärztlichen Selbstverwaltung in Gestalt der 17 Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) schuld sei an der ungleichen Verteilung von Ärzten. KBV-Chef Dr. Andreas Köhler sprach von "falschen Behauptungen" und einem an Verschwörungstheorien erinnernden "Pamphlet".

Der "Spiegel" hatte berichtet, das Sagen in den Ärztevereinigungen hätten Fachmediziner, die vor allem in Ballungszentren ansässig seien. "Dort sorgen die gut organisierten Seilschaften von Orthopäden, Radiologen oder Internisten dafür, dass der Großteil der Honorare in ihren Kassen landet", schreibt das Magazin. Allgemein- und Kinderärzte, die besonders auf dem Land gebraucht würden, schnitten trotz Honorarreform schlechter ab als Facharztkollegen. Dadurch sei es unattraktiv für junge Ärzte, sich auf dem Land als Hausärzte niederzulassen.

KBV-Chef Köhler widersprach dieser Darstellung energisch. Die Interessen der Hausärzte würden im KV-System nicht übergangen. Ebenso falsch sei es, dass die Fachärzte sich das meiste Honorar in die Tasche wirtschafteten und Hausärzte auch hier das Nachsehen hätten. "Das ist nachweislich Unsinn", so Köhler. In allen 17 KVen seien Haus- und Fachärzte "gleichberechtigt" vertreten. "Sie entscheiden zudem gemeinsam", betonte Köhler.

Topthema Ärztemangel in Deutschland:
Wie die Kassen den Ärztemangel vermeiden wollen
Fachärzteverband fordert bessere Konditionen für Versorgung auf dem Land
Neurologen wehren sich gegen Angriff des GKV-Spitzenverbands
KBV-Chef wirft "Spiegel" falsche Behauptungen vor
Juristen halten Landarztquote für falschen Ansatz
Für Landräte gilt: Hausärzte als Hauptsache
Ärztemangel: Senioren sichern Versorgung

Von der Leyen fordert Nachwuchs-Initiative
Ja zur Karriere - aber bitte mit Kindern!

Schweizer mit Nachwuchssorgen bei Hausärzten

Kommentar: Signal in die falsche Richtung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »