Ärzte Zeitung, 14.04.2010

Start für zweiten Hausarztvertrag in Niedersachsen

HANNOVER (cben). Zum 1. April hat sich die Landwirtschaftliche Krankenkasse Niedersachsen-Bremen (LKK) mit dem Deutschen Hausärzteverband (Landesverband Braunschweig), dem Deutschen Hausärzteverband (Landesverband Niedersachsen) und der KV Niedersachsen auf einen Vertrag über eine hausarztzentrierte Versorgung (HZV) geeinigt.

Damit ist in Niedersachsen der zweite Vertrag zur HzV in trocknen Tüchern. Inhaltlich entspreche dieser Vertrag in den Aufgaben und der Vergütung dem bereits bekannten HZV-Vertrag mit der AOK Niedersachsen, teilte die KV Niedersachsen mit. Um weitere Bürokratie zu vermeiden, habe die KVN erreichen können, dass alle für den AOK-HZV-Vertrag erteilten Genehmigungen automatisch auch für den HZV-Vertrag der LKK Niedersachsen-Bremen gelten. Ein Neuantrag auf Teilnahme sei nicht erforderlich, hieß es. Alle inhaltlichen Verfahrensregelungen würden in gleicher Weise übernommen.

Damit haben die beiden Hausärzteverbände in Niedersachsen den Kurs ihrer umstrittenen add-on-Verträge zur hausarztzentrierten Versorgung fortgesetzt. Gegen die politische Marschrichtung des Bundesverbandes hatten sich Dr. Heinz Jarmatz, Chef des LV Niedersachsen und Dr. Carsten Gieseking, Chef des Landesverbandes Braunschweig, gegen Vollverträge entschieden und sich damit den Vorstandszorn des Deutschen Hausärzteverbandes in Berlin zugezogen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »