Ärzte Zeitung, 16.04.2010

DRV-Ärzte setzen Protestaktionen fort

BERLIN (sun). Ärzte der Deutschen Rentenversicherung (DRV) haben am Donnerstag in Düsseldorf gestreikt. Auf einer Kundgebung forderten sie einen eigenen Tarifvertrag sowie bessere Arbeitsbedingungen in den Reha-Kliniken und sozialmedizinischen Diensten der DRV.

Zudem wollen sie eine Gleichstellung mit Ärzten in Akutkliniken durchsetzen, die ein Drittel mehr Gehalt bekämen. Die Belastung der DRV-Ärzte wachse darüber hinaus durch den Personalmangel. Dies wirke sich negativ auf die Betreuung und Versorgung der Patienten aus.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17546)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »