Ärzte Zeitung, 16.04.2010

Kongressvorschau

Delegation - vom Zankapfel zum Modell

Eigentlich ist die Sache unspektakulär: Ärzte sollen Aufgaben an nicht-ärztliche Gesundheitsberufe abgeben. Es geht um Tätigkeiten wie Wunden versorgen, Magensonden legen, Infusionen wechseln. Der Klinikarzt oder niedergelassene Arzt kann solche oder andere Aufgaben delegieren - etwa an Pflegekräfte oder an Praxismitarbeiter. Was wie selbstverständlich klingt, sorgt unter Funktionären häufig für Streit. Denn es geht beim Thema Delegation um haftungsrechtliche Fragen, um Budgets und Personalschlüssel. Das Stückchen vom Kuchen, so die Angst vieler Berufspolitiker, könnte am Ende kleiner werden, wenn Aufgaben neu verteilt werden.

Praktiker indes sind weiter. So gibt es im stationären wie im ambulanten Bereich inzwischen etliche Delegationsprojekte, die funktionieren. Erste Erfahrungen dazu referieren beim Hauptstadtkongress Irene Maier, Pflegedirektorin am Uniklinikum in Essen, Professor Wolfgang Hoffmann, "geistiger Vater" des Arztentlastungsmodells AGnES, sowie Dieter Eichler, Landesbeauftragter des privaten Pflegeanbieters bpa in Mecklenburg-Vorpommern. Dr. Andreas Meyer-Falcke informiert über den neuen Gesundheitscampus NRW, an dem nicht-ärztliche Berufe für neue Aufgaben und Tätigkeiten fit gemacht werden sollen.

(hom)

Delegation oder Substitution? AGnES, VERAH und Co. - Ist Augenhöhe wirklich erreichbar?, Donnerstag, 6. Mai, 11.00 bis 12.30 Uhr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »