Ärzte Zeitung, 29.04.2010

"Rösler braucht jetzt Vertrauensvorschuss"

KÖLN (iss). Der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe Dr. Theodor Windhorst nimmt Bundesgesundheitsminister Dr. Philipp Rösler gegen Kritik aus der Ärzteschaft in Schutz. "Wenn jemand auf dem richtigen Weg ist, sollte man ihm kein Bein stellen", sagt Windhorst.

Die Ärzte sollten dem Neuling im Amt einen gewissen Vertrauensvorschuss geben, fordert er. Mit dem Anstoßen einer Debatte über das Medizinstudium und der Auseinandersetzung mit der Pharmaindustrie habe der FDP-Politiker bereits richtige Themen angepackt, so Windhorst.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »