Ärzte Zeitung, 11.05.2010

HNO-Ärzte für Studien-Reform

WIESBADEN (bee). Als ein Mittel gegen den Fachärztemangel sehen die HNO-Ärzte die Umstellung der Medizin-Studienabschlüsse auf Bachelor und Master. "Damit können mehr Fachärzte in kürzerer Zeit weitergebildet werden", so Professor Gerhard Rettinger, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde vor der Jahresversammlung der Gesellschaft in Wiesbaden.

Ein Modell könnte eine dreistufige Ausbildung sein, in der auf eine dreijährige Ausbildung mit Bachelor-Abschluss eine Spezialisierung im Master-Studiengang sowie eine dreijährige Facharztweiterbildung folgt.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17543)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »