Ärzte Zeitung, 11.05.2010

HNO-Ärzte für Studien-Reform

WIESBADEN (bee). Als ein Mittel gegen den Fachärztemangel sehen die HNO-Ärzte die Umstellung der Medizin-Studienabschlüsse auf Bachelor und Master. "Damit können mehr Fachärzte in kürzerer Zeit weitergebildet werden", so Professor Gerhard Rettinger, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde vor der Jahresversammlung der Gesellschaft in Wiesbaden.

Ein Modell könnte eine dreistufige Ausbildung sein, in der auf eine dreijährige Ausbildung mit Bachelor-Abschluss eine Spezialisierung im Master-Studiengang sowie eine dreijährige Facharztweiterbildung folgt.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17110)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »