Ärzte Zeitung, 11.05.2010

Patienten - feste Bank für Hausärzte

Umfrage belegt gute Versorgung im AOK-Vertrag / 20 000 Hausärzte bis Jahresende

DRESDEN/STUTTGART (vdb/fst). Ungeachtet der harschen Kritik der KBV setzt der Hausärzteverband auf eigene Verträge mit den Kassen und auf die Abstimmung der Ärzte mit den Füßen.

Der Deutsche Hausärzteverband zeigt sich ungerührt von der massiven Kritik der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und will an seinem Kurs festhalten. KBV-Chef Dr. Andreas Köhler hatte am Montag dem Hausärzteverband die Legitimation als eigenem Player in der Selbstverwaltung abgesprochen. Zudem stellte er die "angeblichen Vorteile" der Pauschalvergütung in Frage und riet Hausarzt-Kollegen, sich die Teilnahme an den Verträgen genau zu überlegen. Der Hausärzteverband zeigt sich optimistisch und geht bis Jahresende von bundesweit 20 000 Hausärzten aus, die an Verträgen nach Paragraf 73 b teilnehmen. Im Übrigen sei die Teilnahme für Ärzte und Versicherte freiwillig, betonten Verbandschef Ulrich Weigeldt und Geschäftsführer Eberhard Mehl. Eingeschriebene Patienten stellen dem Hausarztvertrag der AOK Baden-Württemberg, der im Sommer 2008 gestartet ist, derweil ein gutes Zeugnis aus. Das belegt eine telefonische Prognos-Umfrage unter 500 AOK-Versicherten. Danach fühlt sich nahezu die Hälfte der Befragten "noch genauer" untersucht als zuvor. Zwei von drei Befragten sagen, sie würden schneller einen Hausarzttermin bekommen.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Immer da, immer nah: Wie Patienten in Hausarztverträgen ihre Versorgung beurteilen
Lesen Sie dazu auch:
Patienten - feste Bank für Hausärzte
KBV-Kritik lässt Hausärzteverband kalt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »