Ärzte Zeitung, 19.05.2010

Südwesten fördert Kliniken mit 162 Millionen Euro

STUTTGART (fst/mm). Die baden-württembergische Landesregierung fördert im diesjährigen Krankenhausbauprogramm, das am Dienstag beschlossen wurde, 24 Projekte mit 162 Millionen Euro. Einen Schwerpunkt bilde die psychiatrische und psychotherapeutische Versorgung. Entsprechende Abteilungen werden im Klinikum Esslingen, in Göppingen (Christophsbad), Singen (Hegau-Klinikum), Stuttgart (Diakonie-Klinikum) und Tauberbischofsheim (Kreiskrankenhaus) erweitert oder neu gebaut. Die Baden-Württembergische Krankenhausgesellschaft (BWKG) begrüßte das Programm. Das Land habe bei der Investitionsförderung mehr getan als andere Regionen. BWKG-Vorstand Thomas Reumann erinnerte, es gebe jedoch einen Investitionsstau von 1,5 Milliarden Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »