Ärzte Zeitung, 19.05.2010

Südwesten fördert Kliniken mit 162 Millionen Euro

STUTTGART (fst/mm). Die baden-württembergische Landesregierung fördert im diesjährigen Krankenhausbauprogramm, das am Dienstag beschlossen wurde, 24 Projekte mit 162 Millionen Euro. Einen Schwerpunkt bilde die psychiatrische und psychotherapeutische Versorgung. Entsprechende Abteilungen werden im Klinikum Esslingen, in Göppingen (Christophsbad), Singen (Hegau-Klinikum), Stuttgart (Diakonie-Klinikum) und Tauberbischofsheim (Kreiskrankenhaus) erweitert oder neu gebaut. Die Baden-Württembergische Krankenhausgesellschaft (BWKG) begrüßte das Programm. Das Land habe bei der Investitionsförderung mehr getan als andere Regionen. BWKG-Vorstand Thomas Reumann erinnerte, es gebe jedoch einen Investitionsstau von 1,5 Milliarden Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »