Ärzte Zeitung online, 26.05.2010

Krankenhausärzte streiken weiter

KÖLN (dpa). Die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern richten sich nach Gewerkschaftsangaben auch auf eine dritte und vierte Streikwoche ein. Der Vorsitzende des Marburger Bunds (MB), Rudolf Henke, sagte am Mittwoch in Köln bei einer Kundgebung, die Arbeitgeber müssten nun zügig ein konkretes Angebot vorlegen.

Vor allem die Bezahlung der Bereitschaftsdienste müsse auf ein "faires" Niveau angehoben werden. Die Tarifverhandlungen für die 55 000 Ärzte an den bundesweit 700 kommunalen Kliniken waren Anfang April gescheitert.

Die Gewerkschaft MB fordert fünf Prozent mehr Gehalt. Ein Sprecher des MB Nordrhein-Westfalen sagte, Henke habe sich aber in Köln mit Blick auf diese Prozent-Forderung beweglich gezeigt. Es gehe vor allem um eine Verbesserung bei den Bereitschaftsdiensten an Wochenenden, Feiertagen und in den Nächten. Die derzeitige Unterbezahlung sei ein Grund dafür, dass viele Klinikärzte ins Ausland abwanderten.

Wo gestreikt wird, zeigen wir auf unserem aktuellen Streikatlas.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17330)
Organisationen
Marbuger Bund (1058)
Personen
Rudolf Henke (471)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »