Ärzte Zeitung online, 08.06.2010

Kammerchef fordert Solidarität mit streikenden Ärzten

KÖLN (iss). Angesichts des Streiks der Ärzte an kommunalen Kliniken appelliert der Vorstand der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) an die innerärztliche Solidarität.

Kammerchef fordert Solidarität mit streikenden Ärzten

© Andreas Kuhn / fotolia.com

Honorarärzte oder Niedergelassene, die in den bestreikten Häusern Dienst tun, unterminieren den Streik und die mit ihm verfolgten Ziele, kritisiert der Vorstand.

Die Forderungen der Klinikärzte nach besseren Arbeitszeiten und angemessener Bezahlung hält der Kammervorstand für gerechtfertigt. "Es gilt, einen Exodus der Ärzte aus den Kliniken zu verhindern", sagt ÄKWL-Präsident Dr. Theodor Windhorst. Er warnt vor den Konsequenzen des Leiharzt-Einsatzes. Was dem kurzfristigen Abfedern der Streikfolgen dienen solle, könne einen gefährlichen Domino-Effekt auslösen. "Immer mehr Ärzte überlegen nämlich, ihre derzeitige Stelle zu kündigen und als Honorararzt tätig zu werden", sagt Windhorst.

Lesen Sie dazu auch:
Tarifverhandlungen für Ärzte weiter zäh

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »