Ärzte Zeitung online, 08.06.2010

Kammerchef fordert Solidarität mit streikenden Ärzten

KÖLN (iss). Angesichts des Streiks der Ärzte an kommunalen Kliniken appelliert der Vorstand der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) an die innerärztliche Solidarität.

Kammerchef fordert Solidarität mit streikenden Ärzten

© Andreas Kuhn / fotolia.com

Honorarärzte oder Niedergelassene, die in den bestreikten Häusern Dienst tun, unterminieren den Streik und die mit ihm verfolgten Ziele, kritisiert der Vorstand.

Die Forderungen der Klinikärzte nach besseren Arbeitszeiten und angemessener Bezahlung hält der Kammervorstand für gerechtfertigt. "Es gilt, einen Exodus der Ärzte aus den Kliniken zu verhindern", sagt ÄKWL-Präsident Dr. Theodor Windhorst. Er warnt vor den Konsequenzen des Leiharzt-Einsatzes. Was dem kurzfristigen Abfedern der Streikfolgen dienen solle, könne einen gefährlichen Domino-Effekt auslösen. "Immer mehr Ärzte überlegen nämlich, ihre derzeitige Stelle zu kündigen und als Honorararzt tätig zu werden", sagt Windhorst.

Lesen Sie dazu auch:
Tarifverhandlungen für Ärzte weiter zäh

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »