Ärzte Zeitung online, 08.06.2010

Kammerchef fordert Solidarität mit streikenden Ärzten

KÖLN (iss). Angesichts des Streiks der Ärzte an kommunalen Kliniken appelliert der Vorstand der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) an die innerärztliche Solidarität.

Kammerchef fordert Solidarität mit streikenden Ärzten

© Andreas Kuhn / fotolia.com

Honorarärzte oder Niedergelassene, die in den bestreikten Häusern Dienst tun, unterminieren den Streik und die mit ihm verfolgten Ziele, kritisiert der Vorstand.

Die Forderungen der Klinikärzte nach besseren Arbeitszeiten und angemessener Bezahlung hält der Kammervorstand für gerechtfertigt. "Es gilt, einen Exodus der Ärzte aus den Kliniken zu verhindern", sagt ÄKWL-Präsident Dr. Theodor Windhorst. Er warnt vor den Konsequenzen des Leiharzt-Einsatzes. Was dem kurzfristigen Abfedern der Streikfolgen dienen solle, könne einen gefährlichen Domino-Effekt auslösen. "Immer mehr Ärzte überlegen nämlich, ihre derzeitige Stelle zu kündigen und als Honorararzt tätig zu werden", sagt Windhorst.

Lesen Sie dazu auch:
Tarifverhandlungen für Ärzte weiter zäh

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »