Ärzte Zeitung, 31.05.2010

Ärztegenossenschaften: Fusion im Norden

BAD SEGEBERG (di). Die Ärztegenossenschaften in Schleswig-Holstein und Hamburg haben ihre Fusion beschlossen. Damit sind unter dem Dach der Ärztegenossenschaft Nord rund 2300 Ärzte vertreten. Der Partner aus Hamburg (200 Mitglieder) entschied sich mit drei Gegenstimmen für die Verschmelzung, Schleswig-Holstein traf die Entscheidung einstimmig. Sitz der Organisation wird Bad Segeberg sein, in Hamburg wird eine Filiale mit dem bisherigen Personal bestehen bleiben. Beiräte sollen dafür sorgen, dass die Interessen beider Regionen berücksichtigt werden,

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16859)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »