Ärzte Zeitung, 31.05.2010

Ärztegenossenschaften: Fusion im Norden

BAD SEGEBERG (di). Die Ärztegenossenschaften in Schleswig-Holstein und Hamburg haben ihre Fusion beschlossen. Damit sind unter dem Dach der Ärztegenossenschaft Nord rund 2300 Ärzte vertreten. Der Partner aus Hamburg (200 Mitglieder) entschied sich mit drei Gegenstimmen für die Verschmelzung, Schleswig-Holstein traf die Entscheidung einstimmig. Sitz der Organisation wird Bad Segeberg sein, in Hamburg wird eine Filiale mit dem bisherigen Personal bestehen bleiben. Beiräte sollen dafür sorgen, dass die Interessen beider Regionen berücksichtigt werden,

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17107)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »