Ärzte Zeitung, 06.06.2010

AWO: Keine neuen Lasten für die Bürger!

BERLIN (eb). Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) hat die Bundesregierung aufgefordert, den Bürgern bei ihrer Klausurtagung nicht noch weitere Lasten aufzubürden. Das gelte etwa für eine generelle Erhöhung der Mehrwertsteuer, weitere Belastungen der gesetzlich Krankenversicherten oder für Kürzungen bei Arbeitslosen. AWO-Chef Stadler: "Eines muss klar sein: Gerade die Verantwortlichen der Finanzkrise müssen einen entscheidenden Beitrag zur Krisenbewältigung leisten. Es muss Schluss damit sein, einseitig den Sozialstaat in Frage zu stellen."

Berichte zum Thema:
Streit um Gesundheitspolitik: Rösler muss nachsitzen
GKV-Finanzen: Rösler will neues Reformkonzept vorlegen
Bundeskanzlerin Merkel widerspricht Horst Seehofer

Die Reaktionen:
Bündnis 90 / Die Grünen: "Rösler zurück auf Los!"
Linkspartei: Rösler gescheitert und verheizt
Ersatzkassen: Nullrunde für Ärzte und Kliniken
AWO: Keine neuen Lasten für die Bürger!

Der Kommentar:
Knapp vor dem Abgrund

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »